Früher „Profi“, jetzt lebendig

Als ich damals mit 12 Jahren Jesus Christus in einer Evangelisationsveranstaltung kennenlernte, war ich sofort Feuer und Flamme für dieses neue Leben mit Gott. Ich wurde noch in der Veranstaltung mit dem heiligen Geist getauft und es sprudelte aus mir eine quirlige Freude und die Gewissheit: „Ich bin jetzt ein Kind Gottes.“

Ich entwickelte mich zu einer fleißigen und hingegebenen Nachfolgerin von Jesus, wurde Teil einer der größten Gemeinden Deutschlands und nutzte jede Gelegenheit, auf Konferenzen noch „mehr von Gott“ zu empfangen.

Mein anfänglicher Enthusiasmus und der uneingeschränkte kindliche Glaube gingen allerdings mit der Zeit verloren und das Christentum kam mir zusehends komplizierter und widersprüchlicher vor - die Botschaft entsprach immer weniger dem Einfachen, was eigentlich ganz tief in meinem Herzen war. Nach 12 Jahren Christ sein hatte ich die Nase voll von Lehrmeinungen und christlichen Aktivitäten.

Doch dann lud mich im Herbst 2004 eine Bekannte auf eine Bibelschule in den Bayerischen Wald ein, und da saß ich nun, völlig abgebrüht (als Profi in der christlichen Szene), in dem kleinen einfachen Veranstaltungsraum in Röhrnbach. Vorne fing ein Sprecher an, auf bayrisch über irgendetwas zu reden- ich weiß nicht mehr worüber - doch bei jedem Wort, das er sprach, hatte ich das Gefühl, dass es direkt auf mein Inneres traf - auf alles, was ich je in meinem tiefsten Inneren geglaubt und gehofft hatte. Jedes Wort war so schlicht und einfach, weder pompös noch dramatisch - doch jedes Wort traf mich tief in meinem Inneren. Es war, als würden die Worte in mir drin gesprochen - die Botschaft fühlte sich vertraut an. So, als wäre ich zu Hause angekommen.

„Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung. Das Alte ist vergangen - Siehe Neues ist geworden.“ Diese Botschaft war wie ein neues Licht, der Kern, von dem aus alle anderen Themen betrachtet wurden. Mit dieser ganz einfachen biblischen Aussage waren plötzlich alle Fragen beantwortet und es ergab plötzlich alles einen Sinn, wie ein großes Bild, in dem alles perfekt zusammenpasst.

Mein Feuer lodert

Mein eigenes Feuer loderte wieder auf und ist in den letzten 12 Jahren bei WORT+GEIST nicht wieder erloschen. Was ich dort empfangen habe, hat mein Leben unendlich schön und glücklich gemacht. Ich habe ein unerschütterliches Vertrauen in Gott bekommen, das durch nichts relativiert werden kann, und eine Liebe für jeden Menschen, der mir begegnet. Das sind Dinge, die ich lange Jahre versucht hatte, durch Gebete zu produzieren. Das Leben, das ich von Jesus Christus bekommen habe, und bei WORT+GEIST und durch Helmut Bauer so richtig am Auspacken bin, ist ein wundervolles Leben, das mich in jeder Situation ruhig und bei weitem überlegen sein lässt- denn der Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.

Aus mir sprudeln jetzt wirklich diese „Ströme lebendigen Wassers“ von denen wir immer gesungen hatten- ich bin angekommen an einem Ort, an dem man wirklich Gott spüren und erleben kann, und zwar nicht nur in Veranstaltungen, sondern jeden einzelnen Tag in seinem eigenen Leben!

Ganz nebenbei ist mir aufgefallen, dass ich mich nicht erinnern kann, wann ich das letzte Mal krank war.

Meike